Social Media Monitoring

„Sprechen Sie doch besser mit mir statt über mich“

Im World Wide Web findet man diverse Möglichkeiten seine Meinung kundzutun. Aber wissen Sie, was „wirklich“ über Ihr Unternehmen und Ihre Produkte geschrieben wird? Bei der Fülle an Blogs, Foren und weiteren Anbietern ist es unmöglich immer alles zu wissen. Dieses Problem löst hmstr für Sie durch ein umfangreiches Monitoring. Wie genau Monitoring funktioniert und wie Sie davon profitieren können, möchten wir Ihnen folgend erläutern.

Medien Monitoring

Beim Monitoring wird das Internet gezielt nach Nennungen von gewünschten Schlüsselbegriffen wie z.B. Unternehmen, Marken, Produkten, Personen, Nachrichten oder Themen durchsucht. Die bei der Beobachtung gesammelten Informationen können dann extrahiert, analysiert und für Sie aufbereitet werden. Mit Hilfe der gewonnenen Erkenntnisse können Impulse für strategische Entscheidungen getroffen und frühzeitig Trends erkannt werden.

  • Social Media User in Mrd.

Quelle: statista

Produkt­monitoring

Möchten Sie gerne mehr über Ihr Produktportfolio in Erfahrung bringen und dieses gegebenenfalls optimieren? Mit Hilfe des Produktmonitorings können durch Analysen unter anderem relevante Themen, Trends, Reichweiten und Handlungsempfehlungen zu den Produkten abgeleitet werden. Neben Texten in unterschiedlichen Formaten gehören auch Videos und Bilder zu wertvollen Informationsquellen für Ihr Unternehmen. Sinkt der Absatz eines Produktes, kann die Ursache ein wechselnder Trend bei der Wahrnehmung der Konsumenten oder eine Meinungsänderung sein. Wenn Sie zum Beispiel Produzent für Backwaren sind, hätten Sie dann nicht lieber früher von dem „High-Protein“-Trend gewusst? Das Produktmonitoring unterstützt Sie durch dauerhafte Beobachtung und Analyse frühzeitig dabei, Trends zu erkennen und entsprechende Handlungsempfehlungen auszusprechen.

Tonalitäts­analyse

Eine weitere Ursache können negative Kommentare und Diskussionen über Ihr Produkt sein. Sentiment-Analyse, auch als „Stimmungserkennung“ bezeichnet, basiert im ersten Schritt auf der automatisierten Auswertung von Benutzerkommentaren, durch die festgestellt werden soll, ob ein Text eher positiv oder eher negativ gemeint ist. So können Sie innerhalb Ihrer Zielgruppe und dessen Umfeld das allgemeine Stimmungsbild zu einem Produkt oder zu einer Marke ermitteln. Um hier noch genauere Daten zu haben, ist es sinnvoll, die automatische Sentiment-Bewertung – zum Beispiel vom hmstr Team – gegenprüfen zu lassen.

„Ich mag total das Restaurant am See.“

Sentiment im Zeitverlauf

Häufig vergleichen Kunden konkurrierende Produkte, so sind auch Rückschlüsse über Ihre eigene Positionierung im Mitbewerberfeld möglich. Schließlich wird bei Onlinekäufen die Kaufentscheidung mehrheitlich durch die Produktreviews anderer Benutzer beeinflusst. „Für den Preis ok.“ „Nicht kaufen, der totale Schrott.“ Wird beim Produktmonitoring ein Negativtrend durch Tonalitätsanalyse festgestellt, kann mit einer geschickten Marketingstrategie der negativen Stimmung gezielt entgegengewirkt werden. Niemand möchte einen „Shit-Storm“. Zudem können einzelne Meinungen in den Bereichen Kosten, Kundenservice, und Versand dem Produkt zugeordnet und Defizite frühzeitig erkannt werden. Regelmäßig durchgeführte Analysen können Veränderungen erkennen, Schwachstellen identifizieren oder Ihre eigene Positionierung stärken.

Unternehmens­monitoring

Monitoring ist aber nicht nur auf Ihr Produkt bezogen sinnvoll. Auch Erwähnungen Ihres Unternehmens sind eine wichtige Größe, welche es zu beachten gilt. Wie wird also über Sie gesprochen? Wohlwollend oder abschätzig? Diese Frage kann ebenfalls mit einer Sentiment-Analyse beantwortet werden. Was das Unternehmensmonitoring auch für Sie tun kann, ist die Analyse Ihrer Reputation im Netz.

Reputations­monitoring

Das Reputationsmonitoring sammelt gezielt Informationen darüber, wie Ihr Unternehmen wahrgenommen wird. Sind Sie ein „seit Jahrzehnten etabliertes Unternehmen“, das „auch in Krisen versucht, Arbeitsplätze zu erhalten“, sollten Sie weniger Probleme bei der Personalfindung haben. Ist Ihre Wirkung jedoch in der Öffentlichkeit ein „Ausbeuterbetrieb zu sein“, der „wenig auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter eingeht“, wird Ihnen durch das Reputationsmonitoring bekannt, wo die Ursache für Ihr Problem liegt. Mit entsprechenden Kampagnen kann dem entgegengewirkt werden und somit Ihre Reputation verbessern.

Kampagnen­monitoring

Haben Sie nun eine oder mehrere Kampagnen geschaltet, können diese unterschiedlichen Ziele verfolgen. Unabhängig davon, ob es sich um kanal- oder anlassbezogene Kampagnen handelt oder ob sie zum Beispiel gezielte Brand-Awareness-Kampagnen, Lead-Generation-Kampagnen, Employer Branding oder Influencer-Marketing-Kampagnen schalten, gilt es den Verlauf zu überwachen und den Erfolg zu analysieren. Bei altbewährten Marketing-Maßnahmen wie TV-Spots, Radiowerbungen oder Anzeigen in den Printmedien lassen sich die Erfolge nur schwer messen. Anders ist es im Online-Bereich dank des vielseitigen Monitorings. Durch Kampagnenmonitoring können gezielt Kenngrößen zur Erfolgsmessung gesammelt und auswertet werden. Bei einer Image-Kampagne lassen sich aus dem erfassten Sentiment, durch die Sentiment-Analyse, Engagement, Weiterempfehlungen und dem Vergleich zwischen owned und earned Topics entscheidende Messgrößen ableiten. Nutzen Sie mehrere Testimonials in Ihrer Kampagne kann eine wichtige Information für Sie sein, welche Person während Ihrer Image-Kampagne eine größere positive Resonanz hat und inwiefern das Volumen der Gespräche über Ihr Unternehmen zugenommen hat. Die Tonalitätsanalyse zeigt Ihnen dann, ob die Gespräche eher positive oder negative Stimmungsbilder abzeichnen. Nach Betrachtung der für Ihr Unternehmen relevanten Daten kann Ihnen eine Erfolgsanalyse wichtige Erkenntnisse für zukünftige Strategien geben.

Reichweiten­analyse

Schalten Sie eine Kampagne, so ist es ein essentielles Ziel, die maximale Reichweite zu erlangen. Ihre Anzeige sollte so vielen Menschen wie möglich aus Ihrer Zielgruppe angezeigt werden. Unabhängig davon, ob Ihr Kampagnenziel das Interesse an Ihrem Unternehmen oder Ihrem Produkt erhöht, die Markenbekanntheit steigert oder die Wahrnehmung Ihrer Marke bzw. Ihres Produkts verändert, spielt die Reichweite eine entscheide Größe bei der Erfolgsanalyse Ihrer Kampagne. Möchten Sie wissen, wie groß Ihre Reichweite ist und wie Sie diese erweitern können, lässt sich dies mit der Reichweitenanalyse herausfinden. Bleiben wir bei der Image-Kampagne. Wie viele Follower haben die gewählten Testimonials auf den gewählten Kanälen? Wie hoch ist der Traffic auf den gewählten Portalen? Erreichen Sie auch außerhalb der festgelegten Bereiche Ihre Zielgruppe? All diese Fragen und noch weitere Informationen bietet Ihnen das Reichweitenmonitoring, indem Ihre Kampagne gezielt überwacht wird und durch verschiedene Tools nicht nur die Stimmung aufgezeigt werden kann, sondern auch wen Sie wo erreichen.

Wettbewerber­monitoring

Share of Voice im Zeitverlauf

Betrachten wir nun nicht nur Ihr Produkt oder Unternehmen, sondern schauen darüber hinaus, welche Position Ihr Unternehmen im Vergleich zu den Wettbewerbern einnimmt und wie sich Ihre Marke schlägt, lässt sich dies – dank unterschiedlicher Monitoring-Tools – feststellen. Ein hilfreicher Indikator bildet die Share of Voice.

Share of Voice (SOV) ist ein Maß für den Markt, den Ihre Marke im Vergleich zu Ihren Konkurrenten besitzt. Er dient als Gradmesser für die Sichtbarkeit Ihrer Marke und dafür, wie sehr Sie das Gespräch in Ihrer Branche dominieren. Je mehr Marktanteil Sie haben, desto größer ist sehr wahrscheinlich Ihre Popularität und Autorität bei den Benutzern und den potenziellen Kunden. Während Share of Voice sich in der Regel auf den Anteil einer Marke an bezahlte Werbung in einem wettbewerbsorientierten Markt bezieht, hat es eine breitere Definition, die verschiedene Elemente des digitalen Marketings und der Werbung einschließen kann, einschließlich Erwähnungen in sozialen Medien und Verkehr für bestimmte Schlüsselwörter. Wenn Sie Ihren SOV kennen, hat Ihre Marke ein besseres Verständnis für die Herausforderungen und Ihre aktuelle Position auf dem Markt, was Ihnen einen besseren Einblick gibt, wie Sie Wachstum erzielen und Benutzer fesseln können

Fazit

In den meisten Fällen ist es für Unternehmen besser zu agieren, statt zu reagieren. Unternehmerische Entscheidungen führen dann zum Erfolg, wenn die Zielgruppen richtig eingebunden werden. Je besser man daher das Stimmungsbild der Produkte und des Unternehmens kennt, desto besser kann man die gesammelten Informationen nutzen, um Strategien abzuleiten. Überwachung und Analyse ermöglichen nicht nur die aktuelle Leistung zu definieren, sondern auch frühzeitig zu reagieren und die Performance zu steigern. Um Überraschungen zu vermeiden und Ihre Leistung am Markt zu optimieren, nutzen Sie Social Media Monitoring. Wir helfen Ihnen mit Wissen und langjähriger Erfahrung, Ihre Position zu stärken und auszubauen.

Social Media Monitoring mit hmstr

  • Suchen Sie im Netz gezielt nach Unternehmen, Marken, Produkten, Personen, Nachrichten oder Themen
  • Überwachen Sie die Netzgespräche Ihrer Kunden im Web
  • Reagieren Sie schnell und proaktiv auf mögliche Kritik Ihrer Kunden

Vereinbaren Sie eine kostenlose Erstberatung mit dem hmstr Team und entdecken Sie, wie ein ganzheitliches Social Media Monitoring Ihr Unternehmen unterstützen kann.

    Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

     

     

     

     

     

     

     
    Menü